Was ist neu

  • Was ist neu
  • Nachricht
Suchen
Suche nach über 1.000 Casinos, Spielautomaten, Boni

Zuletzt durchgeführte Suchen

Löschen

Benachrichtigungen
konnten nicht geladen werden.

Aktualisieren

Sie haben
keine
Benachrichtigungen.

Aktualisieren
Alles anzeigen

Benachrichtigungen
konnten nicht geladen werden.

Aktualisieren

Sie haben
keine
Benachrichtigungen.

Aktualisieren
Alles anzeigen
Poker-Begriffe erklärt

Das ultimative Poker-Begriffe Lexikon

Lust zu lernen, wie man Poker spielt? Die Grundregeln sind gar nicht so schwer. Viele Menschen scheuen sich davor, die Regeln zu lernen, dabei ist Poker ein Spiel, das richtig Spaß machen kann!

Damit Sie aber zunächst einen Überblick erhalten, haben wir in unserem Poker-Lexikon die wichtigsten aktuellen Poker-Begriffe erklärt. So können Sie das Spiel lernen und schnell einen Begriff nachschlagen, den Sie nicht kennen.

Das Lernen der Poker-Bezeichnungen wird Ihnen helfen, Ihre Fähigkeiten zu verbessern, da sie sich mit neuen Begriffen vertraut machen und vielleicht auch auf neue Strategien stoßen. Haben Sie die wichtigsten Regeln und Poker Begriffe gelernt, können Sie Texas Hold’em, Omaha oder Seven Card Stud gegen echte Gegner spielen.

Poker Texas Holdem Begriffe: Poker ist ein spannendes Spiel, doch wie spielt man Poker eigentlich genau? Die richtigen Online Poker Begriffe werden Ihnen helfen, das Spiel besser kennenzulernen und Ihre Kenntnisse zu verbessern. Was ist callen beim Poker? Welches Paar gewinnt beim Poker? Wie geht Texas Hold’em? Was ist ‘raisen’ beim Poker? Und noch viel mehr!

3-Bet

3-Bet beschreibt einen der Einsätze in einer Poker-Runde. Es gibt also einfache Einsätze (1-Bet;Bet), Erhöhungen des Einsatzes (2-Bet;Raise) und weitere Erhöhungen (3-Bet;Re-Raise).

Bei Texas Hold'em und Omaha zählen die Blinds als der erste Einsatz in der ersten Preflop-Wettrunde, wodurch die 3-Bet technisch gesehen der zweite Einsatz ist.

Abc-Player

Ein Spieler, der sehr vorhersehbar spielt. Er spielt zum Beispiel bei einer guten Hand sehr selbstbewusst, bei schlechten Karten sehr zurückhaltend.

Ace-High

Ace-High ist ein Pokerblatt, in dem das Ass die höchste Karte ist.

Ist das Ass die höchste Karte bei einem Flush oder Straight, werden die Begriffe Ace High Flush oder Ace High Straight verwendet.

Aces Full

Ein Full House, in dem drei Asse enthalten sind.

Ein Full House besteht aus drei gleichwertigen Karten und einem Paar. Ein Aces Full wäre also zum Beispiel ein Herz-Ass, ein Pik-Ass, ein Karo-Ass und eine Herz-Sieben und eine Pik-Sieben.

Aces Up

Aces Full ist ein Pokerblatt aus zwei Paaren (Two Pair), in dem eines der Paare aus Assen besteht.

Action

Ein Poker-Begriff, der beschreibt, welcher Spieler an der Reihe ist, um ein Bet, Fold, Call oder Raise zu tätigen.

Aktiver Einsatz

Ein Einsatz in einer Spielrunde, also ein Bet oder ein Raise.

Aktiver Spieler

Ein Spieler, der sich noch im Spiel befindet, wird als aktiver Spieler bezeichnet.

All-In

Wenn Spieler alle ihre verbleibenden Chips in die Mitte des Tisches schieben, dann gehen sie „all-in“. Das passiert, wenn Spieler sich sicher sind, dass sie gewinnen können.

Dies ist einer der Bezeichnungen aus dem Poker-­Beg­rif­fe-­Lex­ikon, den du vielleicht schon einmal gehört hast, da er oft in Poker-Filmen vorkommt, um Spannung bei wichtigen Turnieren zu erzeugen, wenn der Pot durch All-Ins erhöht wird.

American Airlines

Beim Poker erhalten Hände oft Spitznamen, die nach dem Aussehen der Karten gewählt werden. Ein Paar Asse werden unter anderem auch „American Airlines“ genannt, da die „A“s auf den Karten an das Logo der Fluggesellschaft American Airlines erinnert. Es gibt noch viele weitere ähnliche Bezeichnungen im Online Poker Begriffe Lexikon.

Ante

Ein kleiner Beitrag, den alle Spieler in verschiedenen Pokervarianten zu Beginn des Spiel leisten müssen.

Aussetz-Button

Wenn ein Spieler nur vorübergehend an einem Spiel nicht teilnimmt, wird diese Scheibe oder Button vor ihn gelegt.

Aussetzen

Dieser Poker-Begriff wird verwendet, wenn ein Spieler an einem oder an mehreren Spielen nicht teilnimmt und später wieder mitspielt.

Aussteigen

Seine Karten aufgeben und folden. Aus dem Spiel aussteigen.

Auszahlen

Möchte man seine Chips in Geld auszahlen, kann man diese auszahlen lassen.

Bad Beat

Erhält ein anderer Spieler bessere Karten, die das Pokerblatt eines anderen übertrumpfen, wird das Bad Beat genannt.

Belly Buster

Der Begriff Belly Buster ist ein Spitzname für einen Inside Straight Draw beim Pokern und kann Nervenkitzel bedeuten. Das passiert, wenn bei Karten, die eine Straße bilden könnten, genau eine Karte fehlt. Der Spieler versucht dann die fehlende Karte der Reihe zu bekommen, um die Straße zu vervollständigen, und hat Pech, wenn ein anderer Spieler genau diese Karte erhält!

Bet

Ein Bet ist ganz einfach ein Einsatz, der in den Wettrunden geleistet wird.

Bicycle

Die niedrigste Straight-Pokerhand bestehend aus den Karten 5, 4, 3, 2 und Ass. Eine weitere Bezeichnung ist auch „wheel“. Im Gegensatz dazu ist „Broadway“, mit Ass, König, Dame, Bube und einer Zehn, die höchste Straig­ht-­Kom­bin­ation.

Big Blind

Zwei Plätze links vom Dealer und neben dem Small Blind sitzt der Spieler, der die Position Big Blind spielt. Er muss zum Einstieg einen Einsatz leisten.

Big Slick

Ist in einer Pokerhand ein König und ein Ass enthalten, ist von einem Big Slick die Rede.

Bilder  

Bube, Dame und König, also Bildkarten, wie in anderen Kartenspielen auch.

Bildkarten

Die Karten Bube, Dame und König, also Karten, die Bilder enthalten.

Blatt

Eine Pokerhand; Die Kartenkombinationen, die gebildet werden müssen, um im Spiel zu gewinnen und die anderen Spieler zu übertreffen. Ein Blatt besteht aus fünf Karten.

Blind Erhöhen

Blind Erhöhen bezieht sich auf die Situation, in der ein Spieler einen Blind-Einsatz erhöht, bevor eine weitere Handlung erfolgt.

Blind-Einsätze

Blind-Einsätze werden von den Spielern geleistet, die am Tisch in der Position „Small Blind“ und „Big Blind“ sitzen. Es handelt sich dabei um Einstiegseinsätze bei den Pokervarianten Hold’em und Omaha und gehört zu den wichtigen Omaha- und Texas Hold’em Poker-Begriffen.

Bluff

Bei einem Bluff geht es darum, die anderen Spieler davon zu überzeugen, dass der Spieler, der blufft, gute Karten in der Hand hält. In Wahrheit sind die Karten des Spielers in den meisten Fällen sehr schlecht. Sein Ziel ist es, die anderen Spieler davon zu überzeugen, dass sein Blatt so gut ist, dass es für sie klüger ist, aus dem Spiel auszusteigen (fold), damit er gewinnt.

Board  

Im Poker Begriffe Lexikon wird der Ausdruck „Looking around the board“ verwendet, wenn sich Spieler die Gemeinschaftskarten in der Mitte des Tisches ansehen.

Diese liegen offen auf dem Tisch und bieten allen Spielern die Möglichkeit, mit ihnen ein Pokerblatt zu bilden.

Bottom Pair

Die niedrigste der ersten drei Gemeinschaftskarten wird dafür verwendet, ein Paar zu bilden. „Bottom“ bedeutet unten und „Pair“ bedeutet Paar.

Bring It In

Beginnen Spieler in der ersten Runde des Pokerspiels mit Bets, wird dies auch Bring it in genannt.

Bring-In

Bring-In ist der erste Einsatz, der bei Stud-Pokerspielen von dem Spieler mit der niedrigsten Karte getätigt wird. Bei einigen Spielen können die Regeln etwas abweichen.

Broadway

Der höchstmögliche Straight – eine Pokerhand aus fünf aufeinanderfolgenden Karten, egal in welcher Farbe. Der niedrigste Straight ist 5, 4, 3, 2 und Ass und wird auch „wheel“ oder „bicycle“ genannt.

Broomcorn's Uncle

Spieler, der sich selbst pleite setzt. Beim Poker gibt es viele skurrile Bezeichnungen und Poker Begriffe und dieser ist eine davon. Man kann zum Beispiel sagen: „Ich seh schon, dass dieser Spieler genauso pleite gehen wird wie Broomcorns Uncle“.

Bullets

Da Poker eine lange Geschichte im Wilden Westen hat, gibt es viele Poker Begriffe, die an diese Zeit erinnern (siehe „Cowboy“ weiter unten). Bullets („Pistolenkugeln“) bezeichnen ein Paar Asse. Doch wie wird dieser Poker-Begriff erklärt? Vermutlich erinnerte ihre Form an Kugeln, die aus einer Pistole schießen. Ein Paar Asse werden im Poker-­Beg­rif­fe-­Lexikon u. a. auch Teepees, American Airlines (siehe unten) und Snake Eyes genannt.

Bump

Eine Erhöhung; ein Raise; Nachdem ein Spieler gesetzt hat, kann der Spieler, der am nächsten an der Reihe ist, entweder denselben Einsatz leisten, aussteigen oder erhöhen. Das bedeutet also, er setzt mehr als der Einsatz des vorherigen Spielers.

Buy-In

Bei Buy-In-Turnieren wird eine Zahlung vor dem Start vorausgesetzt, um teilnehmen zu können. Der überwiegende Teil des Betrags fließt in den Gewinntopf, der im Spiel verfügbar ist, und ein kleiner Teil geht oft an das Haus.

Cap

Es gibt, je nach Spielvariante, nur eine bestimmte Anzahl von Erhöhungen, die in einer Runde möglich sind. Cap bezeichnet eine Situation, in der die letztmögliche Erhöhung gemacht wurde.

Case Chips

Je nach Spiel, befinden sich in einem Poker-Case 300 Chips, 500 Chips, 750 Chips und 1000 Chips.

Chop/Einigen

Will kein Spieler in der ersten Runde mitgehen, erhalten die Spieler, die die Blinds gesetzt haben, ihren Einsatz zurück.

Cowboys

Dieser Poker-Begriff bezeichnet ein Paar Könige und ist einer von vielen verschiedenen Poker-Begriffen, die Kartenpaaren gegeben wurden. Ein Paar Könige werden z. B. auch King Kong, Gorillas, Elvis Presley und Ace Magnets genannt. Nur selten werden solche Poker Begriffe erklärt und man weiß oft nicht, wo die Bezeichnungen genau herkommen.

D-Button

Um die Positionen im Spiel zu verdeutlichen, werden kleine Scheiben vor bestimmte Spieler gelegt. Diese werden Buttons genannt. Der D-Button ist mit einem „D“ versehen und liegt vor dem Dealer. Nach jedem Spiel wandert der Button links herum zum nächsten Spieler.

Das Feld Einengen

Eine Pokerstrategie, bei der Spieler annehmen, dass andere Teilnehmer die Möglichkeit haben, ihre Hand noch zu verbessern. Um sie dazu zu bewegen, auszusteigen, erhöhen die Spieler. Sie engen sie also quasi ein.

Dead Bet

In bestimmten Situationen müssen Strafeinsätze gezahlt werden. Die anderen Spieler müssen nicht auf sie reagieren, daher gelten sie als nicht aktiv.

Dead Man's Hand

Dieser Poker-Begriff geht auf die Geschichte von Wild Bill Hickock zurück, der dieses Pokerblatt in der Hand hielt, als er 1876 im Nuttal & Mann's Saloon No. 10 von hinten erschossen wurde. Das Blatt enthielt zwei Paare - ein Paar Asse und ein Paar Achter.

Dealer

Der Dealer ist der Kartengeber, der die Karten an die Spieler verteilt und die Action am Spieltisch überwacht. Dieser Begriff wird vor allem in Online Casinos, aber auch in nicht-virtuellen Spielbanken verwendet.

Den Pot Setzen

Ein Spieler setzt etwa den gleichen Betrag, der sich auch im Pot befindet.

Deuces

Deuces ist ein Pokerblatt aus einem Paar Zweien.

Door Card

Die erste offene Karte, die in einem Stud-Spiel an Spieler ausgeteilt wird. Bei Stud-Pokerspielen erhalten Spieler sowohl offene Karten als auch solche, die nur für sie sichtbar sind.

Down Card

Down Cards werden auch oft als Hole Cards bezeichnet und werden verdeckt an Spieler ausgeteilt, so dass nur sie sie sehen können. Im Gegensatz dazu sind Up Cards oder Gemeinschaftskarten aufgedeckt und für alle sichtbar.

Doyle Brunson

Eine Pokerhand aus einem Ass und einer Dame in einer beliebigen Farbe. Der Poker-Begriff wurde diesem Blatt zu Ehre des ehemaligen professionellen Pokerspielers Doyle Brunson verliehen, der selbst sagte, dass er „diese Hand nie spielt“ oder zumindest „versucht, sie nie zu spielen“.

Nach Doyle wurden sogar zwei Hold’em Poker Begriffe benannt. Der andere Poker-Begriff bezeichnet eine Pokerhand aus einer 10 und einer 2. Doyle gewann mit diesen Karten zwei Mal in Folge das No Limit Hold’em bei der Poker-­Wel­tme­ist­ers­chaft, im Jahr 1976 und 1977!

Drawing Hand

Eine Pokerhand, die nicht besonders stark ist, doch es besteht die Möglichkeit, dass daraus im Laufe des Spiels eine sehr starke Hand gebildet werden kann.

Drilling

Drei Karten desselben Wertes, wie drei Zehner, auch Trips oder Three of a kind genannt. Dieses Pokerblatt ist besser als zwei Paare, wird aber von einer Straight übertroffen.

Ducks

Ein Pokerblatt, das aus ein Paar Zweien besteht.

Early Position

Die Spieler, die in einer Runde zuerst handeln müssen, wie die Spieler, die links neben den Blinds sitzen. Sie haben einen gewissen Nachteil, da sie vor den nachfolgenden Spielern entscheiden müssen, wie sie vorgehen.

Einsatzrunde

Eine Wettrunde, in der Einsätze geleistet werden. Spieler setzen in diesen Runden Chips.

Erhöhen

Nachdem der Spieler rechts neben einem seinen Zug gemacht hat, kann man sich entscheiden, ob man entweder denselben Betrag setzt, aussteigt oder mehr als dieser Spieler setzt, also erhöht. Dies wird auch Raise genannt.

Eröffnen  

Eine Wettrunde beginnt und ein Spieler beginnt mit dem Setzen.

Eröffnungseinsatz

Ein Einsatz, mit dem eine Wettrunde eröffnet wird.

Farben

Eine Farbe im Pokerspiel bezieht sich darauf, ob es sich um Pik, Herz, Karo oder Kreuz handelt, also nicht um eine Farbe im eigentlichen Sinn.

Fifth Street

Auch als „River“ bekannt. Bei Flop-Spielen ist dies die 5. Gemeinschaftskarte und bezeichnet auch die letzte Einsatzrunde. Bei Stud-Poker ist es die fünfte Karte, die an Spieler ausgeteilt wird, und bezeichnet die dritte Einsatzrunde.

Flat Call

Wenn ein Spieler in einer Situation unerwartet mitgeht. Wird zum Beispiel erwartet, dass ein Spieler erhöht, geht er aber stattdessen mit, wird dies im Poker Begriffe-Lexikon Flat Call oder auch Flatting oder Smooth Call genannt.

Flop Games

Eine Pokervariante, in der mit Gemeinschaftskarten gespielt wird. Insbesondere werden damit Spiele mit 5 Gemeinschaftskarten bezeichnet (Gemeinschaftskarten sind die Karten, die aufgedeckt auf den Tisch gelegt werden). Texas Hold’em und Omaha sind Flop-Games.

Flop

Ein Flop bezeichnet bei Texas Hold’em und Omaha-Poker die ersten drei Gemeinschaftskarten, die offen auf den Tisch gelegt werden. Es ist die Runde nach dem Preflop. Mit diesen Karten und den Karten in ihrer Hand können Spieler eine Pokerhand aus insgesamt 5 Karten bilden.   

Flush Draw

Ein sogenannter Flush Draw beim Poker bedeutet, dass ein Spieler vier Karten derselben Farbe hat, aber noch eine weitere nötig ist, um einen Draw zu bilden. Dies wird auch Four Flush genannt.

Flush

Ein Flush besteht aus fünf gleichfarbigen Karten, in beliebiger Reihenfolge. Haben zwei Spieler einen Flush, geht es darum, wer die höchsten Karten hat. Zuerst werden also die beiden höchsten Karten im Flush gewertet, sind diese aber gleich, geht es um die zweithöchsten usw.

Fold

Fold wird auch „passen“ genannt. Damit gibt man im Spiel auf und drückt aus, dass man nicht mehr setzen möchte. Man verliert also auch seine Einsätze, die sich im Topf befinden. Es ist dann nicht mehr möglich, zu gewinnen. Allerdings müssen auch keine weiteren Einsätze gemacht werden. Dies ist ein sehr wichtiger Begriff im Poker-­Beg­rif­fe-­Lex­ikon!

Fourth Street

Auch als „Turn“ bekannt. Bei Texas Hold’em ist dies die 4. Gemeinschaftskarte und bezeichnet auch die dritte Einsatzrunde. Bei Seven-Card-Stud ist es die vierte Karte und bezeichnet die zweite Einsatzrunde.

Full House

Ein Full House ist eine Pokerhand, die manchmal auch „Boot“ genannt wird, und aus einem Drilling und einem Paar besteht. Sie ist besser als ein Flush und kann nur von einem Vierling, Straight Flush und Royal Flush übertroffen werden. Ein weiterer sehr wichtiger Begriff im Poker-­Beg­rif­fe-­Lex­ikon!

Geheime Absprache

Wird bei einem Pokerspiel gemogelt, indem sich einige Spieler untereinander absprechen, wird das „geheime Absprache“ genannt.

Gemeinschaftskarte

Die Karten, die bei einigen Pokerspielen aufgedeckt in die Mitte des Tisches gelegt werden. Sie werden auch Community-Cards genannt. Spieler versuchen aus den Karten in ihrer Hand und den Gemeinschaftskarten ein Pokerblatt zu bilden. Ebenfalls ein wichtiger Begriff aus dem Poker Begriffe Lexikon!

Gut Shot (Bauchschuss)

Wenn mit den Karten fast eine Straße gebildet werden kann, aber noch eine Karte irgendwo in der Mitte fehlt, dann wird das auch Gut Shot oder Bauchschuss genannt und kann tatsächlich Bauchschmerzen verursachen! (Jedenfalls haben wir uns so diesen Poker-Begriff erklärt!) Wer die fehlende Karte erhält, hat großes Glück!

Halten

Mitgehen; Denselben Einsatz des vorherigen Spielers in den Pot zahlen.

Hausanteil

In der Regel erheben Casinos bei Pokerspielen einen bestimmten Anteil des Pots, der unterschiedlich ausfällt.

Head-Up Play

Von Heads-up-Poker spricht man, wenn zwei Spieler gegeneinander antreten. Sie treten also Kopf-an-Kopf gegeneinander an, was spannend werden kann.

High Card

High Card bezeichnet eine Hand bestehend aus einer einzelnen Karte. Dies ist die niedrigste Pokerhand – eine Karte, die nicht mit anderen Karten zu einer Pokerhand gebildet werden kann. Ein Paar übertrifft eine High Card. In Spielen, in denen keine Flushes, Straights und Straight Flushes möglich sind, werden diese Hände als High Hands/High Cards bezeichnet.

High-Low Poker

Normalerweise gewinnt beim Poker der Spieler mit dem besten Poker-Blatt den gesamten Pot. Es gibt aber auch andere Varianten, einschließlich High-L­ow-­Spl­it-­Spiele, bei dem der Pot zwischen dem Spieler mit dem besten Blatt (High Hand) und dem Spieler mit dem niedrigsten Blatt (Low Hand) aufgeteilt wird.

Höchstes Paar

Haben zwei Spieler ein Paar, geht es darum, welches das Höchste der beiden Paare ist. Dieses gewinnt dann.

Hold'Em

Hold'em ist eine äußerst beliebte Pokervariante und ein Poker-Begriff, den du sicher schon einmal gehört hast. Jeder Spieler hält zwei Karten in der Hand und versucht, zusammen mit drei der insgesamt fünf Karten, die in die Mitte des Tisches gelegt werden, eine Pokerhand zu bilden und damit die anderen Spieler zu übertreffen.

Hole Cards

Die verdeckten Karten, die Spieler erhalten. Diese Karten sollten von den anderen Spielern nicht gesehen werden und dienen dazu, zusammen mit den aufgedeckten Karten ein Pokerblatt zu bilden.

Inside Straight Draw

Ein Inside Straight Draw, auch Belly Buster, ist beim Pokern eine Hand, die eine Straße bilden könnte, bei der aber eine Karte fehlt. Zum Beispiel, eine 4, 5, 7,8. Es fehlt also die 6, um eine Straße zu bilden!

Jackpot Poker

Der Jackpot im Poker wird normalerweise an einen Spieler ausgezahlt, der zwar ein besonders gutes Blatt hat, aber dennoch im Spiel nicht gewinnt.

Karten Niederlegen

Fold oder aussteigen. Das bedeutet, nicht mehr setzen oder mitspielen zu wollen und aus dem Spiel auszusteigen.

Kick It

Kick it ist ganz einfach ein anderer Ausdruck für Raise oder Erhöhen.

Kicker

Bei Hold’em: Wenn zwei Spieler ein Paar haben und daraus nicht entschieden werden kann, wer gewinnt, zählt die andere Karte, die beide in der Hand halten. Diese Karte wird Kicker genannt. Wer die höchste Karte hat, gewinnt.

Bei Draw Poker: Wenn ein Spieler ein Paar und eine weitere einzelne Karte in der Hand hält, z. B. ein Paar Könige und eine Neun. Er spielt weiter in der Hoffnung, dass er entweder eine Neun erhält und das Paar vervollständigen kann oder aus dem bestehenden Paar Könige ein Drilling machen kann, indem er noch einen König bekommt.

Klopfen  

Ein Spieler klopft auf den Tisch, um zu sagen, dass er den Ersteinsatz nicht setzen möchte und gibt an den nächsten Spieler weiter (Schieben).

Knock

Siehe „Klopfen“. Auch Schieben oder den Ersteinsatz ablehnen und an einen anderen Spieler weitergeben.

Kojak

Ein Poker-Begriff für eine Pokerhand mit einem König und einem Buben.

Ladies

Eine Pokerhand aus ein Paar Damen.

Late Position

Die Spieler, die am letzten an der Reihe sind. Sie haben üblicherweise einen Vorteil gegenüber anderen Spielern, da sie schon wissen, wie sich alle anderen Verhalten haben.

Lead

Der Spieler, der in einer Wettrunde zuerst setzt.

Limit Poker

Ein Pokerspiel, indem die Limits der Einsatzbeträge und Erhöhungen vorgeschrieben sind.

Limp In

Wenn der Spieler links vom Big Blind mit dem Blind mitgeht oder ein anderer denselben Betrag setzt, ist von einem Limp In die Rede.

Limper

Wenn ein Spieler in der ersten Wettrunde mit den Blinds mitgeht, also denselben Betrag wie den Blind-Einsatz zahlt.

Live Bet

Live Bet on Poker ist eine Spielvariante von Texas Hold’em und ebenfalls bei vielen Spielern beliebt.

Live Blind

Bei einem Live Blind darf ein Spieler, der einen Blind gesetzt hat, erhöhen, selbst wenn keiner der anderen Spieler erhöht hat.

Live Card(s)

Die Karten (oder Karte), die sich noch im Spiel befinden und noch nicht von den Spielern gesehen wurden.

Live Hand

Das Pokerblatt eines aktiven Spielers. Hat ein Spieler noch immer die Chance, den Pot zu gewinnen, wird die Bezeichnung Live Hand verwendet.

Main Pot

Wenn ein Spieler alle seine Chips setzt („All-In“ geht) und die anderen Spieler noch weiter setzen, gehen ihre Einsätze in einen Side-Pot, einen Neben-Pot, anstatt des Haupt-Pots (Main Pot).

Make

Ein Ausdruck für das Mischen von Karten. Auch Make the Deck;

Maniac

Einige Spieler spielen bei besonders vielen Spielen mit und gehen dabei aggressiv vor. Diese werden Maniac genannt.

Middle Pair

Die Mittlere Karte im Flop, die zusammen mit einer verdeckten Karte zu einem Paar gebildet wird.

Middle Position

Die Middle Position ist die Position eines Spielers am Tisch, zwischen den Early und den Late Positions.

Minimum Buy-In

Der Mindestbetrag, der für die Teilnahme an einem Spiel vorausgesetzt wird.

Miss

Benötigt ein Spieler nur noch eine Karte, um ein bestimmtes Blatt zu vervollständigen, erhält sie aber nicht, heißt das „Missing the Draw“.

Mitgehen

Wenn ein Spieler mitgeht, setzt er genau denselben Einsatz wie der Einsatz, der vom Spieler vor ihm gesetzt wurde. Diesen Begriff finden Sie sicher in jedem Poker Begriffe Lexikon und ist einer der wichtigen Handlungen, die beim Poker möglich sind.

Mitmachen

An einem Pokerspiel als aktiver Spieler teilnehmen.

Monster

Monster ist ein Ausdruck für eine ganz besonders starke Pokerhand und wird auch für einen Spieler verwendet, der bei einem Turnier klein anfängt und am Ende groß gewinnt.

Muck

Mucking bedeutet folden, also seine Karten aufzugeben. Muck ist auch der Stapel Karten, der nicht mehr Spiel ist.

Multi-Hand

Multi Hand Video Poker ist ein Poker-Spielautomat, der in Online Casinos zu finden ist.

No-Limit-Poker

In dieser Pokervariante dürfen Spieler eine unbegrenzte Anzahl von Chips setzen. Es gibt also für Bets und Raise keine Limits.

The Nuts

Die stärkstmögliche Hand in einer bestimmten Situation wird als „The Nuts“ bezeichnet.

Offene Karte

Eine Karte, die offen auf dem Tisch liegt und für alle sichtbar ist, wie eine Gemeinschaftskarte.

Offenes Paar

Bei den sichtbaren Karten auf dem Tisch befindet sich ein Paar.

Offsuit

Karten, die verschiedene Farben haben. Eine Farbe bezeichnet bei Poker Pik, Karo, Herz oder Kreuz.

Omaha-Poker

Omaha Hold 'em ist ein Pokerspiel, das Texas Hold’em gleicht. Hier werden auch Gemeinschaftskarten aufgedeckt auf den Tisch gelegt. Jeder Spieler erhält vier Karten und darf aber nur zwei davon verwenden, um eine Hand zusammen mit genau drei der fünf Gemeinschaftskarten zu bilden.

Open-Ended Straight Draw

Wenn fast eine Straße gebildet werden kann, aber noch eine Karte am Anfang oder Ende der Reihe fehlt. Zum Beispiel hat ein Spieler 8, 9, 10, Bube; Erhält er eine 7 oder eine Dame, hat er eine Straße.

Option

In einer Situation, in der ein Spieler, der den Blind-Einsatz gemacht hat, nachher die „Option“ hat, zu erhöhen.

Paar

Ein Paar ist die zweitniedrigste Pokerhand in der Rangliste. Sie besteht aus einem gleichwertigen Paar, wie z. B. aus Pik-9 und Karo-9 oder Herz-Bube und Pik-Bube.

Pass

Entscheidet sich ein Spieler nicht zu setzen oder zu erhöhen, kann er an den nächsten Spieler weitergeben (Schieben).

Passen

Aufgeben, aussteigen, auch Fold genannt. Man verliert seine bisherigen Einsätze und die Chance, zu gewinnen.

Pat Hand

Hat ein Spieler ein Pokerblatt bereits fertig gebildet (wie bei Straights, Flushes, Full Houses, Vierlinge und Straight Flushes) und wird es nicht mehr verändern, wird dies „Pat Hands“ genannt.

Pay Off

Wenn ein Spieler in der letzten Wettrunde mitgeht, egal, wie hoch sein Blatt ist.

Platzliste

Wenn an einem Tisch kein Platz mehr ist, können Spieler auf eine Warteliste (Platzliste) gesetzt werden und darauf warten, am Spiel teilnehmen zu können.

Play Back

Die Wette eines anderen Spielers zu erhöhen (Raise) oder weiter zu erhöhen (Re-Raise).

Playing The Board

Manchmal wird ein Pokerblatt ausschließlich aus den fünf Gemeinschaftskarten gebildet. In diesem Fall ist von „Playing the board“ die Rede.

Pocket Rockets

Befinden sich in den Taschenkarten zwei Asse, wird dies Pocket Rockets genannt.

Taschenkarten sind die Karten, die nur der Spieler selbst sehen kann (auch „Pocket-Cards“).  

Pocket

„Pocket-Cards“ werden auch als „Taschenkarten“ bezeichnet und sind die Karten, die Spieler verdeckt erhalten und die die anderen Spieler nicht sehen dürfen.

Position

Wer beim Poker als letzter an der Reihe ist, hat normalerweise einen deutlichen Vorteil. Er kann Informationen aus den bisherigen Spielzügen schöpfen und sich dann entscheiden, wie er vorgeht. Die Position ist beim Poker unheimlich wichtig.

Der Spieler, der in einer Runde zuerst an der Reihe ist, hat den stärksten Nachteil.

Pot Odds

Verhältnisse sind beim Poker besonders wichtig, um das Risiko und die Gewinnchancen zu bestimmen.

Während Odds die Gewinnchancen bestimmen, berechnen die Pot Odds das Verhältnis zwischen dem nötigen Einsatz und dem erwarteten Gewinn.

Die Pot Odds sollten höher als die Odds liegen, damit sich ein Bet, Call oder Raise lohnt. Sind sie niedriger, ist es am besten zu folden.

Pot-Limit-Poker

Bei dieser Pokervariante dürfen die Einsätze nicht höher sein als die Summe, die sich im Pot befindet.

Wichtigste Poker-Begriffe erklärt

Pot

Der Gewinntopf! Während dem Spiel setzen Spieler Einsätze, die in den Pot gehen. Es gibt je nach Spiel unterschiedliche Regeln, die bestimmen, wer den Pot gewinnen kann.

Push

Schon mal den Ausdruck „going all in” gehört? Das wird manchmal in Filmen gezeigt, wenn ein Spieler seine ganzen Chips in die Mitte des Tisches schiebt („push” heißt Schieben auf Englisch).

Qualifikationsspiel

Qualifizierung des niedrigsten Blatts beim High-Low-Poker, um gewinnen zu können.

Razz

Razz ist ein traditionelles Stud-Pokerspiel, das eine lange Geschichte hat. Bei Razz gewinnt die schwächste Hand; Es ist also ein Seven Card Stud Lowball-Spiel. Im Spiel gibt es keine Straights und Flushes.

River

Der Name der letzten Wettrunde in vielen Pokervarianten. Bei Texas Hold’em heißen die Runden Preflop, Flop, Turn und River.

Rock

Ein Spieler, der sehr vorsichtig vorgeht und nur dann mehr wagt, wenn er eine gute Hand hat.

Rounders

Jemand, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, indem er an lukrativen Pokerspielen teilnimmt.

Royal Flush

Ein Royal Flush ist die bestmögliche Pokerhand und sehr selten. Es handelt sich um den höchsten Straight Flush, also Ass, König, Dame, Bube und Zehn, in derselben Farbe (Pik, Karo, Herz oder Kreuz).

Satellitenturnier

Ist das Buy-In bei einem Hauptturnier zu hoch, sind Satelitenturniere eine gute Alternative. Bei ihnen ist das Buy-In oft deutlich niedriger als beim Hauptturnier und Gewinner des Satellitenturniers werden oft dazu eingeladen, am Hauptturnier teilzunehmen.

Schieben-Erhöhen

Wenn ein Spieler in einer Einsatzrunde nicht setzt und stattdessen an einen anderen weitergibt, dann aber später erhöht, wird das Schieben-Erhöhen genannt.

Schieben

Der Spieler, der in einer Setzrunde den ersten Einsatz macht, hat die Option, an den nächsten Spieler weiterzugeben, ohne zu setzen. Das ist nur möglich, wenn noch keine Einsätze gemacht wurden.

Schlüsselblatt

Ein Pokerblatt, das die Chancen des Spielers deutlich verändern. Schlüsselblätter können die Chancen eines Spielers entweder steigern oder auch reduzieren.

Schlüsselkarte

Eine besonders wertvolle Karte, weil sie es einem Spieler ermöglicht, ein besonders hohes Pokerblatt zu bilden oder zumindest seine Chancen deutlich zu steigern.

Scoop

Dieser Ausdruck wird oft verwendet, wenn es ein Spieler schafft, bei einem High-low Split Game (also bei einem Spiel, in dem der Pot geteilt wird) den gesamten Pot zu gewinnen.

Sehen

Sehen bedeutet ganz einfach, mit einem vorherigen Einsatz mitzugehen, also denselben Betrag zu setzen.

Setzen

In Wettrunden werden Chips gesetzt, die dann in den Pot geleitet werden.

Seven Card Stud

Seven Card Stud ist eine Stud-Pokervariante, bei der Spieler aufgedeckte und verdeckte Karten erhalten. In der ersten Runde erhält jeder Teilnehmer zwei verdeckte Karten, die nur für ihn sichtbar sind, und eine aufgedeckte Karte. In den nächsten Runden gibt es jeweils eine aufgedeckte dazu und in der letzten Wettrunde wird eine weitere verdeckte Karte an jeden Spieler ausgeteilt. Es gilt, eine Pokerhand aus fünf Karten zu bilden.

Seventh Street

Seventh Street wird die letzte Einsatzrunde im Spiel Seven-Card-Stud genannt. Auch im Spiel Stud 8 or Better wird die letzte Wettrunde als Seventh Street bezeichnet.

Showdown

Der Showdown ereignet sich, nachdem die verbleibenden Spieler in der letzten Einsatzrunde ihre Karten aufdecken, um zu ermitteln, wer gewonnen hat.

Side Pot

Geht ein Spieler „All-In“ und setzt alle seine Chips und setzen die anderen Spieler noch weiter, dann gehen ihre Einsätze in einen Side-Pot, also einen Neben-Pot.

Sixth Street

Einer der Poker Begriffe im Seven-­Car­d-S­tud­-Poker: die vierte aufgedeckte Karte (also insgesamt die 6. Karte), die Spieler erhalten, und auch ein Poker-Begriff für die vierte Wettrunde.

Slow-Play

Bei einem Slow-Play versuchen Spieler die anderen Teilnehmer dazu zu bringen, noch länger weiterzuspielen und in den Topf einzuzahlen, obwohl sie selbst eine gute Hand haben. Je länger die anderen einzahlen und glauben, dass sie gewinnen können, desto länger bleiben sie im Spiel und desto mehr zahlen sie in den Pot ein.

Small Blind

Der Spieler links vom Dealer zahlt diesen ersten Einsatz ein, um das Spiel zu beginnen. Dieser ist vorgeschrieben, jedoch sind später auch die anderen Spieler an der Reihe, den Small Blind zu setzen.

Solid

Ein Spieler, der sehr vorsichtig im Spiel vorgeht, aber dennoch gute Fähigkeiten besitzt.

Speed Limit

Ein weiterer Pokerausdruck, in diesem Fall für ein Paar Fünfen.

Split

Wenn der Pot zwischen Spielern in einem Pokerspiel geteilt wird, ist von einem Split die Rede.

Stack

Ein Chips-Stapel. Die Größe des Stapels bestimmt die Chancen im Spiel, da es schwer ist mit einem kleinen Stapel zu gewinnen.

Stay

Wenn Spieler mitgehen, anstatt zu erhöhen, und so weiterhin im Spiel bleiben

Steel Wheel

Ein Straight Flush, bestehend aus den Karten Ass, Zwei, Drei, Vier und Fünf (Ace to Five Straight Flush). Diese Kombination wird auch Wheel genannt.

Straight Flush

Fünf Karten in einer Reihenfolge derselben Farbe. Ein Straight Flush ist besser als ein Vierling und wird vom Royal Flush besiegt.

Straight

Straight ist eine Pokerhand aus fünf aufeinanderfolgenden Karten in einer Reihe. Die Farbe der Karten spielt dabei keine Rolle. Die niedrigste Straight-Kombination besteht aus den Karten 5, 4, 3, 2 und Ass und wird auch „wheel“ Oder „bicycle“ genannt. Haben Sie ein Ass, einen König, eine Dame, einen Buben und eine Zehn, dann haben Sie den höchstmöglichen Straight, der auch als „Broadway“ bezeichnet wird.

Structure

Die Limits und Einschränkungen, die für ein Spiel gelten, zum Beispiel wie viele Raises möglich sind oder wie hoch die Bets sein dürfen.

Stuck

Ist ein Spieler „stuck“ bedeutet das, dass er dabei ist, zu verlieren.

Stud Games

Im Gegensatz zu Flop-Games wie Texas Hold’em und Omaha, gibt es Stud-Games, wie Seven-Card-Stud. Bei Stud Poker erhalten Spieler im Laufe des Spiels sowohl aufgedeckte als auch unaufgedeckte Karten ausgeteilt, während bei Flop-Spielen die aufgedeckten Karten Gemeinschaftskarten sind und in der Tischmitte liegen.

Taschenkarten

„Taschenkarten“ oder „Pocket-Cards“ sind die Karten, die Spieler verdeckt erhalten und die die anderen Spieler nicht sehen können.

Texas Hold'Em

Texas Hold’em ist eine Pokervariante, die sich von anderen Varianten wie Draw- und Stud-Poker unterscheidet. Sie ist eine der beliebtesten Varianten und wird in vielen Casinos angeboten.

Texas Hold’em ist ein Spiel, an dem mindestens 2 Spieler teilnehmen können, sehr oft sind es sechs Spieler. Es gibt vier Wettrunden und es werden im Spiel nach und nach insgesamt fünf offene Karten (sogenannte Gemeinschaftskarten) in die Mitte des Tisches gelegt. Zusammen mit den zwei Karten, die jeder Spieler in der Hand hält, gilt es, die beste Kombination, also die beste Pokerhand, aus insgesamt 5 Karten zu bilden. Die höchste Pokerhand gewinnt.

Third Street

In Stud-Pokerspielen die erste Wettrunde; Die Runde, die folgt, nachdem die dritte Karte ausgeteilt wurde.

Thirty Miles

Thirty Miles ist eine Bezeichnung für drei Zehner. Es handelt sich also um die Pokerhand Three of a kind.

Tight

Wenn ein Pokerspieler als „tight“ beschrieben wird, bedeutet das, dass er sehr zurückhaltend spielt, z. B. nur selten setzt und nur sehr selten erhöht. Wenn ein solcher Spieler mehr wagt, hat er mit großer Wahrscheinlichkeit eine sehr gute Hand.

Treys

Ein Spitzname für ein Dreier-Paar. Es gibt im Poker viele verschiedene Bezeichnungen für Kartenpaare. Dreier-Paare werden auch manchmal als Crabs („Krabben“) bezeichnet.

Trips

Trips ist ein anderer Ausdruck für Three of a kind, also drei gleichwertige Karten.

Turn

Der Name der vorletzten Wettrunde bei vielen Pokervarianten. Diese Einsatzrunde erfolgt vor dem River und nach dem Flop. Bei Texas Hold’em heißen die Runden Preflop, Flop, Turn und River.

Up Card

Eine aufgedeckte Karte. Bei Stud Poker werden Spielern zum Beispiel aufgedeckte und verdeckte Karten ausgeteilt.

Vierer

Ein Vierer, Vierling oder Quads ist ein Pokerblatt aus vier gleichwertigen Karten (wie 4 Buben oder 4 Zehner). Haben zwei Spieler gleichwertige Vierer, entscheidet ihre fünfte Karte, die Kicker genannt wird, welcher Spieler gewinnt. Ein Vierer übertrifft ein Full House, aber nicht einen Straight Flush.

Vierling

Ein Vierling oder Vierer ist ein Pokerblatt aus vier gleichwertigen Karten (wie 4 Könige oder 4 Zehner). Ein Vierling übertrifft ein Full House, aber nicht einen Straight Flush. Vierlinge werden auch Four of a kind oder quads genannt.

Walking Sticks

Walking Sticks („Gehstöcke“) sind im Pokerspiel ein Siebener-Paar. Der Name stammt wohl daher, dass die Siebener an Gehstöcke erinnern. Ein weiterer Name für ein Siebener-Paar ist Hockey Sticks („Hockeystöcke“), wohl weil sie daran erinnern, wenn sie auf den Kopf gestellt werden.

Warteliste

Da Poker so beliebt ist, kann es sein, dass ein Tisch bereits voll ist. Spieler werden dann auf die Warteliste gesetzt.

Weiter Erhöhen

Erhöht ein Spieler (Raise) in einer Spielrunde, ist daraufhin eine weitere Erhöhung (Re-raise) möglich. Normalerweise spricht ein Re-raise für eine besonders gute Hand, jedoch ist es auch möglich, mit einem Re-raise zu bluffen und es wird als Strategie genutzt, um einen anderen Spieler zum Fold (Aufgeben) zu bewegen. Wird anschließend noch weiter erhöht, wird dies ebenfalls als Re-raise bezeichnet.

Wertigkeit

Die Wertigkeit im Poker beschreibt den Wert der Karten. Das Ass hat den höchsten Wert, darauf folgt der König, Dame, Bube, Zehn, Neun, Acht, Sieben, Sechs, Fünf usw.

Zwei Paare

Dieser Poker-Begriff erklärt sich fast von selbst. Wie der Name schon sagt, geht es hier um ein Pokerblatt mit zwei Paaren. Zum Beispiel zwei Könige und zwei Zehner; oder zwei Fünfer und zwei Dreier.

Die Hand wird aus den Karten, die der Spieler in der Hand hält, und denen, die auf dem Tisch liegen, gebildet. Halten Sie also zwei Achter in der Hand und liegen auf dem Tisch zwei Buben, haben Sie zwei Paare aus Achtern und Buben.

Zweites Paar

Haben zwei Spieler zwei Paare (Two Pair-Pokerblätter) entscheidet das höchste Paar. Ist aber das höchste Paar gleichwertig, so dass keine Entscheidung getroffen werden kann, geht es darum, welcher Spieler das höchste zweite Paar hat.

Das waren also die wichtigsten Poker Begriffe und Erklärungen aus unserem Poker Begriffe Lexikon! Viel Spaß beim Spielen!